Kunst und Kultur

Ein bedeutendes Thema

Wie ein roter Faden zieht sich Gübelins Engagement im Kunst- und Kulturbereich durch die über 160-jährige Geschichte des Unternehmens.

1960 überreicht Gübelin der Stadt Luzern ein besonderes Geschenk, das heute Passanten des Luzerner Bahnhofs noch an dieses Engagement erinnert.

Die Weltzeituhr, die eigens angefertigt wurde, um in ein Mosaik des Künstlers Hans Blättler eingebettet zu werden, zeigt Passanten die genaue Uhrzeit der wichtigsten Metropolen der Welt an.

 

Kunst und Schmuck

Als renommierter Juwelier legt Gübelin stets grossen Wert auf den künstlerischen Prozess bei der Kreation und Entstehung von Schmuckstücken. Kreative und Künstler sind stets Teil dieses Prozesses bei Gübelin. Über die Jahre liessen sich unsere Schmuckdesigner immer wieder von aktuellen Kunstthemen, der Natur und der Leidenschaft für das Juwelierhandwerk inspirieren. Diese Inspirationsquellen spiegelten sich in den einzigartigen Kreationen des Hauses wider.

Unter den begabtesten Schmuckdesignern die für das familiengeführte Unternehmen tätig waren, gehörten unter anderem Martha Widmer, Emilio Häfliger, Margaretha Dubach, Jean-Claude Schweizer und Kurt Flory.

 

1) Skizze eines Rings aus dem Schmuckset "Wolken" aus Plexiglas und Gold von 1984. 2) Armspange aus Gelbgold, entworfen von Jean-Claude Schweizer für Gübelin 1974.

Inspirierende Zusammenarbeit

Gübelin widmet sich dem Kunst- und Kulturbereich auf unterschiedlichste Weise. Besondere Bedeutung gewann über die Jahre die enge Zusammenarbeit mit Künstlern zur Verwirklichung diverser Projekte.

Heute lassen sich Gübelins Schmuckdesigner von der faszinierenden Innenwelt der Farbedelsteine inspirieren. Diese einzigartige Inspirationsquelle teilt das Schweizer Traditionshaus immer wieder in seiner Zusammenarbeit mit Künstlern.

Die Gestaltung der Neujahrskarte wird seit über 30 Jahren immer wieder von Schweizer Künstler übernommen. 2016 fand der Künstler Mirko Baselgia zu diesem Thema Inspiration in der spannenden Innenwelt eines Sternsaphirs und erschuf auf dieser Grundlage sein Werk «Reflecziuns».

 

1) Künstler Mirko Baselgia lässt sich vom Inneren des Sternsaphirs inspirieren. 2) Das daraus enstandene Werk “Reflecziuns” schmückte Gübelins Neujahrskarte in 2016.

Leidenschaft für Kunst teilen

Die starke Verbundenheit zum Kunst- und Kulturbereich, die fest in der Geschichte Gübelins verankert ist, wird über das gegenwärtige Engagement besonders deutlich. Diese Leidenschaft beweist das Schweizer Familienunternehmen einmal mehr in seinen aktuellen Projekten.

 

Engadin Art Talks

Seit 2016 ist Gübelin Hauptpartner der Engadin Art Talks (E.A.T.), dabei unterstützt das Haus die Idee eines interaktiven und informalen Dialoges zwischen den unterschiedlichen internationalen Teilnehmern im Bereich der Kunst und Architektur.

Founder of E.A.T., Cristina Bechtler and Raphael Gübelin, President of Gübelin.

Für Raphael Gübelin, Präsident des familiengeführten Unternehmens ist dieses Engagement die logische Fortsetzung der Unternehmensphilosophie «Deeply Inspired». «Denn» so Gübelin, «unsere Schmuckästhetik, inspiriert von der inneren Schönheit der Farbedelsteine, basiert ebenso auf dem interaktiven Dialog zwischen den Menschen, die diese Schmuckstücke erschaffen.»

Bereits 2016 begann Gübelin das Forum zu unterstützen und realisierte im ersten Jahr bereits Projekte mit der bekannten Künstlerin Sylvie Fleury.

Luzerner Sinfonieorchester

Ein Beispiel für die Vielfältigkeit des Engagements im Kunst- und Kulturbereich von Gübelin ist die Zusammenarbeit mit dem Luzerner Sinfonieorchester (LSO). Als Hauptpartner unterstützt Gübelin unter anderem das «Beethoven Projekt». Dabei handelt es sich um die Aufführung und die Aufnahme von Bethovens fünf Klavierkonzerten, mit dem bekanntenSchweizer Pianisten Oliver Schnyder.

©Vera Hartmann

Entdecken Sie mehr über Gübelin